San Francisco Kirche

 

Der Bau dieser Kirche wurde von der Herzogin von Arcos, Beatriz Pacheco, als Kloster für Franziskaner-Observanten Mönche verwirklicht. Die Arbeiten begannen im frühen sechzehnten Jahrhundert an der Stelle, wo es eine antike Kapelle zu Ehren von San Antonio de Padua gab.  Im späten XVII Jahrhundert wurde es die Kongregation Propaganda Fide, ein Missionsseminar in Spanien, den Philippinen und Übersee. Im Jahre 1835, mit der Säkularisierung von Mendizábal, wurde das Kloster geschlossen, aber die Kirche bestand weiter. Das Gebäude hat eine schlichte Fassade, die einen Arkadengang vorangestellt ist, der aus Ziegelsteinbogen besteht, die auf Marmorsäulen ruhen, die von Alfices (rechteckigen Profilen) eingerahmt werden. Das Innere besteht aus einem zentralen Kirchenschiff und einem Querschiff, das von einer halbrunden Kuppel mit drei angebauten Kapellen in verschiedenen Stilrichtungen (flammenden Gotik und Barock) gekrönt wird. Besonders bemerkenswert sind der Kachelsockel aus dem XVII Jahrhundert, die Schnitzerei der Jungfrau (aus dem XVIII Jahrhundert), ein Jesuskind, das „La Roldana“ zugeschrieben wird, und das Relief der heiligen Seelen Kapelle.

Nur die Fassade kann besichtigt werden.